Der Verein "Feunde des Plöner Prinzenhauses e.V."

ist ein Förderverein für das Prinzenhaus und den Plöner Schlossgarten.

Ankündigungen

Konzert im Prinzenhaus am Samstag 10. Juni 2017

Musik zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann  mit dem Ensemble Hamburger Ratsmusik sowie einer Einführung mit Prof. Dr. Joachim Kremer (in Kooperation mit dem Verein Prinzenhaus zu Plön e. V.) Beginn 17 Uhr im Plöner Prinzenhaus.

Sonder-Führungen durch den Apfelgarten 2017

Am Sonntag, 23. April und 24. September findet in Zusammenarbeit mit der Tourist Info Plön je eine Führung durch den Alten Apfelgarten um 15 Uhr statt. Infos folgen.

Über aktuelle Aktivitäten des Vereins

... informiert Sie gern die Vereinsvorsitzende Elisabeth Rübcke (Tel. 04522/9829). Oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Suchen

Slide-Show Slide-Show Slide-Show Slige-Show Slide-Show Slide-Show Slide-Show

Mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ist das Prinzenhaus nach umfangreichen Voruntersuchungen von 2001 bis 2003 grundlegend saniert und restauriert worden.
Neben der Innensanierung mit einer weigehenden Wiederherstellung des Rokokozustandes wurden Maßnahmen an denGrundriss Fassaden und Dächern, den Türen und Fenstern durchgeführt.
Herausragende Räumlichkeiten sind neben dem zweigeschossigen Gartensaal mit seiner Musikempore, das Marmorkabinett, das Vestibül und der darüber gelegene Florasaal.

Die geistige Grundidee für das "Große Gartenhaus" war die Thematisierung von Wasser und Natur. Daher findet man als Stuckmotive zahlreiche Darstellungen von Muscheln und Pflanzen, z.B. Trauben und Rosen. Auch Delphine und den Dreizack des Neptuns sind hier dargestellt.

Der überlieferte Landschaftsgarten nutzt das von zwei barocken Lindenalleen eingefaßte Plateau, auf dem sich im 18. Jahrhundert der Lustgarten befand.
Im Westen wird er durch einen kleinen, bereits 1627 geschaffenen künstlichen Kanal zwischen dem großen und kleinen See begrenzt. Nach Südwesten erstreckt er sich von einer Halbinsel im Großen Plöner See bis hin zum Kadettenfriedhof. An der südlichen Spitze befindet sich die "Große Insel".

Hier erlernten um 1900 die Kaisersöhne Grundlagen der Landwirtschaft, daher heißt sie noch heute Prinzeninsel.

Das im Prinzenhaus erhaltene spätbarocke Lustschloss gilt als ein Hauptwerk des Rokoko in Schleswig-Holstein. Es wurde 1744-51 für Herzog Friedrich Carl von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Plön als Maison de Plaisance errichtet.
Das Gebäude wurde 1895/96 durch den Anbau neubarocker Flügel erweitert und diente den Söhnen Kaiser Wilhelms II. bis 1910 als Schule.

Das Prinzenhaus mit seinen seitlichen Erweiterungsflügeln aus der Kaiserzeit stellt den baulichen Bezugspunkt des Plöner Schlossgartens dar.

Weiterlesen ...

Das Prinzenhaus in Plön gehört zu den deutschen Denkmalen von überregionaler Bedeutung. Es ist "ein Hauptwerk des Rokoko im Lande" (aus: Kunsttopographie Schleswig-Holstein).

Weitere Informationen zum Prinzenhaus sind über die Internetseite des Trägervereins www.prinzenhausploen.de erreichbar.